zur Startseite der Wintergedichte
 


Verschneite Hütte

Wer sich der Einsamkeit ergibt

"Wer sich der Einsamkeit ergibt,
Ach der ist bald allein;
Ein jeder lebt, ein jeder liebt
Und lässt ihn seiner Pein."

Wer sich dem Weltgewühl ergibt,
Der ist zwar nie allein.
Doch was er lebt und was er liebt,
Es wird wohl nimmer sein.

Nur wer der Muse hin sich gibt,
Der weilet gern allein,
Er ahnt, daß sie ihn wieder liebt,
Von ihm geliebt will sein.

Sie kränzt den Becher und Altar,
Vergöttlicht Lust und Pein.
Was sie ihm gibt, es ist so wahr,
Gewährt ein ewig Sein.

Es blühet hell in seiner Brust
Der Lebensflamme Schein.
Im Himmlischen ist ihm bewusst
Das reine irdsche Sein.

Bettina von Arnim (1785-1859)

Abbildung: Caspar David Friedrich: Verschneite Hütte (Hütte im Schnee, einsame Hütte),
um 1827, Öl auf Leinwand, 31 × 25 cm. Berlin, Alte Nationalgalerie. Landschaftsmalerei der Romantik.

Linktipps

nächstes Gedicht >>

 

 

Gästebuch

Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/gedichte/arnim_bettina.html