zur Startseite der Wintergedichte
 


Gemälde von Georges Ettlin

Alleingelassen bei Erinnerungen

Jetzt sitzt der weiße Schlaf vor allen Wintertüren,
Die Fenster sind gleich blassen Eierschalen,
Dahinter leben Straßen voll Gespenster
Und Stimmen, die uns ferne Menschen malen.

Man kann die Welt nicht sehen und nur spüren.
Wie Blinde ahnt man dunkel das Geschehen,
Alleingelassen bei Erinnerungen,
Die an den Türen wie die Bettler stehen,

Die bei den Ofenflammen warm sich rühren,
Erregt mit nimmersatten Hungerzungen.
Sie können uns an magern Händen führen
Und haben in der Asche noch nicht ausgesungen.

Max Dauthendey (1867-1918)

Max Dauthendey: geboren am 25. Juli 1867 in Würzburg, gestorben am 29. August 1918 in Malang auf Java . Max Dauthendey war Maler, Lyriker, Erzähler. Meister der impressionistischen Wortkunst. Er bereiste Ostasien und wurde im 1. Weltkrieg auf Java interniert. Dort starb er in der Haft.

nächstes Gedicht >>

 

 

Gästebuch

Siteinfo: http://www.onlinekunst.de/gedichte/allein.html